LMS | WebMail | PHOnline | Impressum
headerBild
headerBild
headerBild
Logo Farm
Logo Oekolog
Bodentage 2014

Schul- und Heimordnung

Allgemeine Grundsätze:

Um das Leben und Lernen in der Schule und im Internat erfolgreich, angenehm und möglichst reibungslos zu gestalten, ist eine positive Einstellung zur Gemeinschaft und zu den Mitmenschen die Grundvoraussetzung. Folgende Punkte sind besonders zu beachten:

 

·         Respekt vor dem Wert der Mitmenschen und unserer Umwelt.

·         Ehrlichkeit  und Verlässlichkeit im Umgang mit anderen.

·         Höfliche und kultivierte Umgangsformen

·         Verantwortung für das eigene Tun

·         Friedfertigkeit  in der Gemeinschaft

·         Aktives Eintreten für Gerechtigkeit

·         Pflege von Freundschaften

·         Dankbarkeit anstatt Selbstverständlichkeit

·         Zuversicht und Zielstrebigkeit
·         Streben nach persönlicher Reife
 

Verhalten in der Schule, im Internat und bei Schulveranstaltungen

Die Schüler und Schülerinnen sind zu gemeinschaftsorientierter Gestaltung des Zusammenlebens in der Schule aufgefordert und sie haben die Regeln der Schul- u. Heimordnung einzuhalten.

Insbesondere sind die Schüler zur pünktlichen Teilnahme am Unterricht und zur Anwesenheit im Internat zu den festgelegten Zeiten verpflichtet.

Begründetes Fernbleiben muß jeweils im Vorhinein genehmigt werden:

-          für einzelne  Stunden durch den Klassenlehrer bzw. diensthabenden Lehrer

-          für einen Tag durch den Klassenvorstand           -  für mehr als einen Tag durch den Direktor.

Die Erlaubnis zum Fernbleiben ist in die Ausgangskarte einzutragen, vom Direktor bzw. seinem Vertreter abzuzeichnen und dem Diensthabenden abzugeben. Erforderlichenfalls erfolgt eine Rücksprache mit den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten.

Tageseinteilung:

Die Tageseinteilung ist auf die Bedürfnisse und die Leistungsfähigkeit der Schüler abgestimmt und wird in einem eigenen Aushang festgelegt.

Internatsordnung:

Die Internatsräumlichkeiten, insbesondere die Zimmer und deren Einrichtung sind stets in Ordnung zu halten. Umstellen von Möbeln und sonstige Änderungen in den Zimmern bedürfen der Genehmigung durch die Direktion.

Vor dem morgendlichen Zimmerdurchgang sind die Zimmer zu lüften und die Betten sauber aufzubetten. Liegen auf dem Bett während des Tages, ist nur mit einer Tagesdecke gestattet.

Zimmer und Kästen sind abzusperren und Schlüssel immer abzuziehen. Für abhanden gekommene Gegenstände wird nicht gehaftet. 

Während der festgelegten morgendlichen und abendlichen Zimmerkontrollzeiten (7.15  bis 7.30 und 21.15 bis 21.30) haben sich Schülerinnen und Schüler bekleidet in ihren Zimmern aufzuhalten.

Darüber hinaus haben Diensthabende erforderliche Kontrollen unter Wahrung der individuellen Privatsphäre zu jeder Zeit in und außerhalb der Schul- und Internatsräumlichkeiten durchzuführen.

Das gegenseitige Besuchen von Burschen und Mädchen in den Internatszimmern ist generell verboten. Zuwiderhandeln wird zwischen 20 Uhr und 7.30 Uhr mit einem schriftlichen Verweis geahndet. Zu den übrigen Zeiten kommen sonstige Erziehungsmaßnahmen lt. Schul- und Heimordnung zur Anwendung.

Tägliche Körperpflege, regelmäßiges Wechseln von Wäsche und Bekleidung sowie getrennte Aufbewahrung von Praxis- und Arbeitsbekleidung sind einzuhalten.

In den Schul- und Internatsräumlichkeiten  sind Hausschuhe (keine Sportschuhe) zu tragen.

Auf Mülltrennung ist besonders zu achten.

Auftretende Schäden am Inventar sind unverzüglich zu melden. Im Falle von vorsätzlicher oder fahrlässiger Beschädigung tritt Schadenersatzpflicht ein.

Speisesaalordnung:

Die Essensausgabe erfolgt innerhalb der vorgesehenen Ausgabezeiten durch Selbstbedienung. Eine gepflegte Tischkultur, entsprechende Kleidung und ein sorgsamer Umgang mit den Speisen sind zu beachten.


Benützung von Kraftfahrzeugen

Grundsätzlich liegt die gesamte Verantwortung für die Nutzung von Kraftfahrzeugen beim Lenker bzw. Besitzer des Kraftfahrzeuges und darüber hinaus beim Erziehungsberechtigten.

Es wird empfohlen, Kraftfahrzeuge nur für Fahrten von und zur Schule zu verwenden und sie während der Woche auf  den zugewiesenen Parkplätzen abzustellen.

Auf dem Gelände der landwirtschaftlichen Schulen am Edelhof ist die Benutzung von Kraftfahrzeugen aller Art aus Sicherheitsgründen untersagt.

Ebenso ist die Benutzung von Kraftfahrzeugen während der Unterrichtszeit inkl. den dazwischen liegenden  Pausen und nach dem Abendessen verboten.

Bei Schulveranstaltungen können durch den Schulleiter Ausnahmen genehmigt werden, wobei die Verantwortung für allfällige Folgen der Nutzung von Kraftfahrzeugen davon nicht berührt wird.

 

Rauchen und Alkohol

Lt. NÖ Jugendgesetz ist der Genuß von Tabakwaren und von Alkohol für Personen bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres verboten.

Unabhängig vom Alter ist lt. NÖ Schulordnung in der Schule und bei Schulveranstaltungen der Genuss und das Mitbringen alkoholischer Getränke untersagt. In begründeten Fällen (z.B. Weinkost, Feste und Feiern) kann der Schulleiter Ausnahmen gestatten. Gebrannte Getränke sind generell untersagt. Im Verdachtsfalle werden von den Diensthabenden AlkoTests vorgenommen.

Rauchen ist während der Unterrichtszeit, in den kurzen Pausen und während sonstiger schulischer Tätigkeiten generell untersagt. Darüber hinaus  ist Rauchen  nur an den gekennzeichneten Plätzen erlaubt.

 

Sicherheitsvorkehrungen

Die Mitnahme von gefährlichen Gegenständen und Waffen ist ausnahmslos verboten.
Weiters ist es verboten, eigenmächtig Maschinen und Geräte in Betrieb zu nehmen. Die Verwendung privater Geräte z.B. Elektrogeräte ist an eine entsprechende Genehmigung durch die Direktion gebunden.
Hantieren und Manipulieren an Elektroinstallationen und sonstigen technischen Einrichtungen sind verboten.

Die Brandschutzrichtlinien  und die Beförderungsrichtlinien der Liftanlage sind einzuhalten. Mutwilliges Auslösen von Fehlalarmierungen bewirkt Schadenersatzpflicht.

 

Freizeit

Die Freizeit dient der Erholung sowie der Weckung und Entfaltung der schöpferischen Kräfte. Die Nutzung der Freizeiteinrichtungen erfolgt in eigener Verantwortung und weitgehender Schülerselbstverwaltung. Die Verwendung von Mobiltelefonen ist nur außerhalb von Unterrichts-  und Studierzeiten gestattet.

 

Erziehungsmaßnahmen

bei Fehlverhalten und Verstößen gegen die Schul- und Heimordnung: 

Aufforderung und Zurechtweisung. Erteilung von Aufträgen zur nachträglichen Erfüllung versäumter Pflichten. Belehrendes und beratendes Gespräch mit dem Schüler erforderlichenfalls mit Verwarnung sowie Mitteilung an die Erziehungsberechtigten. Androhung des Ausschlusses aus Schule und/oder Internat verbunden mit nachweislicher Benachrichtigung der Erziehungsberechtigten.

Vorübergehender oder dauerhafter Ausschluss aus der Schule bzw. Internat durch Bescheid der Schulbehörde.

Für folgende Verstöße gegen die Schul- und Heimordnung gibt es ausnahmslos ohne Vorwarnung einen schriftlichen Verweis, der den Eltern und Erziehungsberechtigten sowie eigenberechtigten Schülern eingeschrieben zugestellt wird: Alkoholmissbrauch, schwerwiegende Gewalttätigkeiten und Mobbing, Vandalismus sowie Aufenthalt in Zimmern des anderen Geschlechts zwischen 20 Uhr und 7.30 Uhr. 

Der dritte Verweis bewirkt in jedem Fall einen  Antrag an die Schulbehörde auf einen Ausschluss aus Schule bzw. Internat.

                       

Kenntnisnahme der Erziehungsberechtigten bzw. eigenberechtigten SchülerInnen

 

 

..................................................................................

           Unterschrift