headerBild
headerBild
headerBild
Logo Oekolog

Jugendcoaching
Agrar & Wald Werkstätten
Bodentage 2018

Schulschluss 2018

LANDWIRTSCHAFT

Die Schüler der 3a Abschlussklassen zum Landwirtschaftlichen Facharbeiter der Fachschule Edelhof

Daniel Bauer, Mario Dangl, Alexander Dietl, Josef Fordinal, Tobias Fuchs, Florian Gansch, Daniela Gressl, Niklas Hohl, Philipp Kasses, Raphael Koller, Michael MARTIN, Johannes Nagl, Markus Öhlzelt, Lukas Pichler, Niklas Karl-Ignanz Schierhuber, Felix Schönhacker, Sebastian Schuster,  Stefan Seitl,  Sanja Wachter, Josef Wiesinger, Alexander Wögerer, Sebastian Zanko,Christian Zellhofer, Klassenvorstand Dipl.-Päd Josef Beneder, LAbg. Franz Mold, Abg.z.NR Martina Diesner-Wais, Dipl.-Ing. Michael Rosensteiner, Direktorin Dipl.-Ing. Michaela Bauer

LANDWIRTSCHAFT

Die Schüler der 3b Abschlussklassen zum Landwirtschaftlichen Facharbeiter der Fachschule Edelhof:

Michaela Altmann, Debora Aulehla, Christoph Bauer, Niklas-Erik Biegl, Daniel Eschelmüller, Roland Geringer, Michael Gratzl, Marc Howegger, David Kaar, Markus Kainz, Paul Kainz, Lukas Kühböck,  Dominik Lebersorger, Maximilian Maierhofer, Michael Nagl, Daniel Nemec, Florian Pelz, Thomas Pospichal,  Katharina Raab, Nina Riepler, Florian Tremetzberger, Florian Zeilinger, Klassenvorstand Dipl.-Ing. Florian Ruzicka, LAbg. Franz Mold, Abg.z.NR Martina Diesner-Wais, Dipl.-Ing. Michael Rosensteiner, Direktorin Dipl.-Ing. Michaela Bauer

PFERDEWIRTSCHAFT

Die Schüler des Sonderlehrgang Pferdemanagement der Fachschule Edelhof erhielten den „Pferdefacharbeiter „:

Justine Ecker, Desiree El Mongi, Julia Fruhstorfer, Philipp Hartenstein, Agnes Haselbacher, Rita Litschauer, Klassenvorstand Dipl.-Päd Angelika Fritz-Bertl, LAbg. Franz Mold, Direktorin Dipl.-Ing. Michaela Bauer, Abg.z.NR Martina Diesner-Wais, Abt Johannes Maria Szypulski, Dipl.-Ing. Michael Rosensteiner

Die „Jagdprüfung“  haben im Zuge des Unterrichtes folgende Schüler der Abschlussklassen der LFS Edelhof erfolgreich absolviert:

 (von links nach rechts)

1. Reihe:

LAbg. Franz Mold, Dipl.-Ing. Florian Ruzicka, Abg.z.NR Martina Diesner-Wais, Bezirksjäger Gottfried Kernecker, Abt. Johannes Maria Szypulski, Direktorin Dipl.-Ing. Michaela Bauer

2.Reihe: Daniel Nemec, David Kaar, Christoph Bauer, Raphael Koller,                 Josef Wiesinger, Florian Gansch, Daniel Bauer

3.Reihe:  Niklas Biegl, Florian Pelz, Niklas Hohl, Martin MICHAEL, Mario Dangl,                 Tobias Fuchs, Schönhacker Florian

Rangerausbildung am Edelhof –  Zertifikatsverleihung

 

1. Reihe:

Direktorin Dipl.-Ing. Michaela Bauer, Abg.z.NR Martina Diesner-Wais, Landesschulinspektor Dipl.-HLF-Ing. Karl Friewald, Mag. Verena Hrabanek-Pircher (Kybeleum: Agrar- und Waldwerkstätten)

2. Reihe:

LAbg. Franz Mold,  Renate Fichtinger, Irene Lüdemann, Patricia Fuss, Doris Wimmer, Edith Weiß, Georg Hagl (GF Land Impulse)

Die anderen 5 Rangerinnen, welche die Ausbildung ebenfalls erfolgreich absolviert haben, waren bei der Zertifikatsverleihung terminlich leider verhindert.

__________________________________________________________________________________________

Bio-Exkursion „Das Gute liegt so nah“

Sissy Zechner, Franz Wieser

Die bereits zur Tradition gewordene Bio-Exkursion brachte interessierte Landwirte zusammen mit den SchülerInnen des Schwerpunktfaches Biologische Landwirtschaft im 3. Jahrgang und der Klasse 2b zu Betrieben rund um Weitra.

Die Haidvogl GbR, Reinprechts unserer Lehrerkollegen Markus und Jürgen Haidvogl ist ein Bio-Umstellungsbetrieb, der uns sehr detailliert über die Überlegungen zu Themen wie Wirtschaftlichkeit in Ackerbau, Landtechnik und Milchviehhaltung, Melkroboter, Getreidelagerung, Hacktechnik in Reihensaaten, Saatgut, Bodenfruchtbarkeit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf informierte.

                           Jürgen Haidvogl demonstriert die Spatenproben und den Nitrattest

                     Eine tolle Ausstattung mit Knöllchenbakterien an Ackerbohne am Betrieb Haidvogl

Beim Heurigen Pichler in Zeil, St. Martin ließen wir uns zu Mittag verwöhnen – ein Geheimtipp!

Die 1. Biobaumschule Europas Artner, Silva Nortica in Reichenau am Freiwald führte uns durch die Anlagen und brachte uns die Entwicklung des expandierenden Betriebes näher.

Ein Teil der Exkursionsteilnehmer mit Artner Junior im frisch ausgepflanzten Baumschulquartier für Obstbäume

Bei Familie Hölzl in Unterwindhag bei Schweiggers genossen wir die Köstlichkeiten aus der Bio-Backstube, diskutierten über Anbau und Lagerung der hofeigenen Backgetreide und besichtigten die Mahlung und Verarbeitung von Weizen, Roggen und Dinkel zu Brot und Gebäck.

Diese Bilder sprechen für sich und sollen einladen, die Biobäckerei Hölzl zu besuchen

Ein herzliches Dankeschön an alle Betriebe!

_____________________________________________________________________________________________

Landwirtschaftliche Facharbeiter 2018

                                                     (Bauern- und Bäuerinnenschule)

                                                                                  Gesamtfoto von beiden Klassen

Mit Dienstag, 15. Mai 2018, konnten wir die heurige Facharbeiter-Ausbildung für Landwirtschaft im 2. Bildungsweg abschließen.

Wir wünschen allen unseren neuen Absolventn alles Gute für ihre zukünftigen Aufgaben und Herausforderungen in der Landwirtschaft!

Klasse A / Klassenvorstand: Ing. Manfred Strahofer

Namen alphabetisch: Aster Daniel, Aster Theresa, Bischinger Birgit, Blauensteiner Andreas, Blauensteiner Thomas, Blüml Franz, Brunner Alexander, Deringer Jürgen, Dimmel Alexander, Eder Markus, Edlinger Andreas, Edlinger Michael, Göttinger Herbert, Gruber-Stocker Eva-Maria, Hahn Alexander, Hofbauer Leonhard, Inhofer Melanie, Koppensteiner Rainer, Lehmerhofer Klaus, Lemp David, Muck Markus,  Priemayer Ulrike, Scheibelberger Sabrina, Schönauer Dominik, Schweighofer Daniel, Singer Mario, Steiner Gerhard, Stocker Christian, Strondl Adele, Tanhan Daniela, Widhalm Reinhard, Zeininger Denise, Zotter Michael

Klasse B / Klassenvorstand: Ing. Johann Kitzler

Namen alphabetisch: Bauer Markus, Dallinger Melanie, Dobrovolny Rene, Eichinger Doris, Führer Patrick, Futterknecht Simone, Heindl Verena, Herzog Alexander, Huber Stefan, JOSEF Stefan, Katzenschlager Dominik, Klaffl Lukas, Knödelsdorfer Dominik, Kranner Andrea, Krippl Thomas, Liemberger Martin, Mayer Konrad, Müllner Daniela, Pabitsch Bettina, Pfabigan Karin, Ponzer Pablo, Radinger Martin, Reisinger Michael, Schwaiger Franziska, Seitl Martin, Silipp Marco, Sinnhuber Markus, Strommer Thomas, Strommer-Dobrovolny Cornelia, Tichy Johannes, Wagner Petra, Zehmann Dominik, Zeller Stefen

___________________________________________________________________________________________

Landwirtschaftsmeister 2018

Prüfung am 6. April 2018

Prüfung am 13. April 2018

___________________________________________________________________________________________

Das war der

" 55. Ball der Edelhofer am 6. April 2018 "

Ball der Absolventen

„A gmahde Wiesn“ im Schulzentrum Edelhof.

 

„A gmahde Wiesn“ gab es am Freitag im Schulzentrum Edelhof beim Ball der Edelhofer Absolventen, der mit weit über tausend Besuchern einer der größten Bälle des Waldviertels ist. Passend zum Frühling waren auch die Ballräumlichkeiten dekoriert –

Zum Edelhofer Ball kamen zahlreiche Ehrengäste, darunter Direktor Franz Fuger, Geschäftsführer vom Absolventenverband Josef Schroll, Landtagsabgeordneter Franz Mold, Geschäftsführer NÖ Genetik Karl Zottl, Nationalratsabgeordnete Martina Diesner-Wais, Direktorin Erna Stiermaier, Lagerhausobmann Erich Fuchs, Direktorin Michaela Bauer, Direktor des Lagerhauses Johann Bayr, Leiterin der Fachschule von Ottenschlag Maria Ohrfandl, Klassenvorstand Josef Beneder, LAKO (Landwirtschaftliche Koordinationsstelle) Florian Ruzicka, vom Elternverein Robert Mörzinger, Stadtrat Gerald Knödlstorfer, Bundesrätin Andrea Wagner, Direktor Roland Senk, Obfrau des Maschinenringes Renate Schrenk, Obmann-Stellvertreter des Absolventenverbandes Willibald Schwarzinger und Direktor a.D. Franz Breiteneder.  

 

Als Willkommensgruß gab es ein Sackerl Badesalz für die Damen und ein Stamperl Schnaps für die Herren. Die Begrüßung nahmen die beiden Schulsprecher Katrin Hagmann und Josef Wiesinger vor.

Die offizielle Eröffnung nahm Landtagsabgeordneten Franz Mold vor. Er dankte den Eltern, dass sie ihren Kindern eine hervorragende Ausbildung im Schulungszentrum Edelhof ermöglichen, gratulierte allen Verantwortlichen für die hervorragende Organisation und wünschte gute Unterhaltung.

Antonia Zuntermann und Katharina Ebner mit Meisterfloristin Maria Hahn

Die eigene Schulküche sorgte für hervorragende hauseigene Bioschmankerl, die Mehlspeisen kamen von der Hauswirtschaft und die Gäste konnten zwischen Heustadl-, Wein-, Seidl-, Sekt- und Discobar wählen, die auch besonders stark frequentiert wurde.

   Lisa Reisinger, Gerald, Markus und Christoph Schönhacker, Bianca Zimmerl, Karl Kuefstein und    Christine Schönhacker ließen es sich an der Weinbar gut gehen.

Auch die Lose für die Tombola, für die es hochwertige Preise gab, fanden raschen Absatz. Ein besonderer Dank galt den Direktorinnen Michaela Bauer und Erna Stiermaier, den Lehrkräften und Angestellten der Schulen, der Floristin Maria Hahn und den Abschlussklassen, die für den Blumenschmuck und die Dekorationen verantwortlich waren.

Die beiden Musikgruppen „Die Donauprinzen“ in der Festhalle und die „Clarks“ in der Turnhalle sorgten für ein volles Tanzparkett. Als Einstieg in den Abend präsentierte die Volkstanzgruppe, bestehend aus Schülern der Abschlussklassen, einige Darbietungen ihrer Tänze.

Die Mitternachtseinlage gestalteten mehrere Burschen der Abschlussklassen mit Schuhplattler Vorführungen und begeisterten damit die Besucher. Einstudiert wurde dies von Stephan Wiesinger und an der „Quetschn“ spielte Elias Wagner.

 

Die beiden Schulsprecher Katrin Hagmann und Josef Wiesinger sowie Direktorin Michaela Bauer begrüßten die Gäste am 55. Edelhofer Ball.

 

Schülerinnen mit Bundesrätin Andrea Wagner (3. v.l.) und Meisterfloristin Maria Hahn (4.v.l.)

                                                                                                                                        NÖN, Franz Pfeffer

Fotos vom Ball, bitte hier klicken!

Fotos Donauprinzen, bitte hier klicken!

Fotos Clarks, bitte hier klicken!

Fotos Fotograf, bitte hier klicken!

_____________________________________________________________________________

Holzforschung Austria an der Fachschule Edelhof

 

Die Kursteilnehmer in Rastenfeld © Willi Wiltschko

 

Im Rahmen des Schwerpunktfaches Holzwirtschaft der Abschlussjahrgänge hielt Frau DI Monika Steiner von der Holzforschung Austria einen Vortrag über die Energieholzübernahme.

Dieser Vortrag war der erste Teil zur Ausbildung zum Energieholzübernehmer. Von der Qualitätssicherung zu den Normen, von den drei Möglichkeiten der Übernahme bis zur Errechnung des Heizwertes bei bestimmtem Wassergehalt des Hackgutes. Von der genauen Probeentnahme bis zur Ermittlung des Wassergehaltes des angelieferten Materials.

Der zweite Teil der Ausbildung fand in unserem Heizwerk statt: Hier werden wir die praktische Übernahme  vom Energieholz kennenlernen und üben.       Roman Holl, unser Heizungstechniker, zeigt uns die Probeentnahme von Energieholz lang mit der Motorsäge, von Schüttgut mit der Schaufel und einer Wanne zum Mischen und die Viertelmethode. Zur Abrundung des Programmes fuhren wir ins Heizwerk der Firma Nawaro in Rastenfeld, um auch die Übernahme in einem großen Heizwerk (Tagesbedarf rund 600 Schüttraummeter) zu sehen.

Der dritte Teil ist die Prüfung. Mit rund 30 Fragen und Berechnungen wird das erworbene Wissen abgefragt und von Experten der Holzforschung Austria beurteilt. Haben doch die Schüler, nach bestandener Prüfung, die Ausbildung Energieholz in Heizwerken zu übernehmen. Ing. Willi Wiltschko

 Weitere Informationen:

https://www.lfs-edelhof.ac.at/

http://www.holzforschung.at/

http://www.rastenfeld.at/NAWARO_Energie_Betrieb_GmbH_16

____________________________________________________________________________________________________

 

Edelhofer beim Kuhfrühling

Im Rahmen des 10. Kuhfrühlings, am 17. und 18. März in der Versteigerungshalle in Zwettl, war die Fachschule Edelhof beim heurigen Jungzüchterwettbewerb stark vertreten.

26 der rund 70 Teilnehmer sind derzeit Schüler der LFS Edelhof. Es gab diesmal Teilnehmer aus allen Jahrgängen. Die Schüler bereiteten 13 Kalbinnen der Rassen Fleckvieh, Holstein Frisian, Braunvieh, Pinzgauer und Jersey für den Bewerb vor.

Bei dieser Form einer Rinderschau geht es darum, das Tier optimal dem Preisrichter zu präsentieren. Dabei wird besonderes Augenmerk auf den Umgang mit dem Rind, die Mensch-Tier-Beziehung sowie den Pflegezustand des Tieres gelegt. Um diesen Kriterien gerecht zu werden, bedarf es im Vorfeld sehr viel Arbeit und Training.

Bis zum Vorführwettbewerb leisteten die Teilnehmer eine lange und intensive Vorbereitungsarbeit. Im Vorfeld mussten die Tiere führig gemacht werden: dabei müssen sie ihrem Vorführer auf kleinste Signale, mittels Strick oder Hand, gehorchen. Das gestaltet sich natürlich nicht immer leicht. Darüber hinaus ist auch immer das richtige Styling wichtig: Die Tiere werden gewaschen und geschoren, um einen optimalen Auftritt bei der Vorführung zu gewährleisten.

Am Bewerb merkte man, dass am Tag X alles passen musste. Leider waren einige Kalbinnen etwas stur und ihre Vorführer konnten nicht das zeigen was sie konnten. Die Mühe hat sich aber trotzdem gelohnt. Im Medium Finale waren Gallauner Babara und Katharina Gruber von der LFS Edelhof vertreten. Babara Gallauner sicherte sich den Titel Medium Champion, gefolgt von ihrer Klassenkollegin Katharina Gruber.

Im Finale der Älteren waren Kramel Jan, Schulmeister Stefan, Scheibelberger Hanna, Kainz Markus, Wögerer Laexander, Pospichal Thomas und Haider Thomas von der LFS Edelhof vertreten. Letztendlich holte sich in dieser Kategorie Haider Thomas den Titel Seniorchampion, gefolgt von Bauer Stephanie aus Schönau, Bad Traunstein.

Eine weitere erfreuliche Nachricht ist, dass sich drei Tiere der LFS Edelhof den Gruppensieg im Typbewerb sichern konnten. Im Finale der Typentscheidung gewann die Edelhofer Kalbin Elektra (GS Wurzl x GS MG)!

Auf diesem Weg möchte ich den Schülern und auch deren Eltern für die vielen investierten Stunden, welche größtenteils in deren Freizeit fielen, recht herzlich danken.

Lukas Benesch

 

Die erfolgreichen Edelhofer Jungzüchter von links nach rechts:

Christoph Holzweber, Stefan Schulmeister, Alexander Wögerer, Florian Penz, Thomas Pospichal, Lukas Kühböck, Maximilian Maierhofer, Markus Löffler, Barbara Gallauner, Tobias Katzinger, Gabriel Huber, Thomas Schagerl, Tierzuchtlehrer und Betreuer der Jungzüchter am Edelhof Lukas Benesch, Markus Kainz, Kilian Haider (angehender Edelhofer), Thomas Elsigan, Jungzüchterobmann Lukas Traxler, Katharina Gruber, Thomas Haider und Jan Kramel; nicht am Bild: Stefan Pachner, Tanja Eckl, Denise Lang, Katharina Zwölfer und Jakob Bruckner

_______________________________________________________________________________________________

Seminar Laubholzbewirtschaftung und Wertastung

 

42 Teilnehmer/innen nahmen beim eintägigen Fachtag Laubholzerziehung und Wertastung am Edelhof teil. Nach einem kurzen Theorieteil ging es ab in den Wald, wo OFR DI Josef Öllerer die wichtigsten Maßnahmen der Laubholzpflege vorzeigte. Auch die richtige Wertastung von Laub- und Nadelhölzern wurde vorgezeigt und geübt. Anschließend führte Oberförster Ing. Gerald Blaich die Kursteilnehmer durch sein Revier. Kollege Blaich stellte seine Bewirtschaftungsphilosophie im Revier des Stiftes Zwettl vor, wo man sieht was in einem „Försterleben“ an Veränderung in Richtung klimafitten Wald möglich ist. Kursleiter Josef Beneder

 ______________________________________________________________________________________________________________

Forstfacharbeiter - Wochenkurs

Forstwochenkurs Gruppe A

Teilnehmer: 

Arndorfer Thomas, Auer Andreas, Baumgartner Ing. Thomas, Diernegger Martin, Edinger Hubert, Forthofer Martin, Freudenthaler Alexander, Haider Christian, Himmelbauer Georg, Huber Christoph, Kern Andreas, Lagler MMag. Robert, Leutgeb Andreas, Moser Helmut, Obereder Manuel, Oberreiter Martin, Plank Markus, Radinger Gabriel, Riefel Christine, Schuster Martin, Strasser Reinhard, Wimmer Daniel, Wurzer Christoph

 

Vertragende und Prüfer:

DI Michael Gruber, DI Günther Pfeiffer, FW Christoph Schreiber, FWM Bernhard Beneder, Ing. Herbert Grulich, FL Andreas Maringer, FWM Josef Laier, Dipl. Päd. Josef Beneder BEd

Kursbester Wochenkurs Gruppe A - Helmut Moser

Forstwochenkurs Gruppe B

Forstfacharbeiter Wochenkurs B – Weiße Fahne

22 Teilnehmer beim Wochenkurs nahmen die Strapazen, neben ihrem Beruf eine weitere Ausbildung zu absolvieren, auf sich. Von Oktober bis März, nach 200 Unterrichtsstunden in Theorie und Praxis, konnten alle zur Forstfacharbeiterprüfung in dieser Woche antreten. Das Ausbildungsteam der NÖ Landwirtschaftskammer, der Sozialversicherungsanstalt der Bauern und der Landwirtschaftlichen Fachschule Edelhof wünscht den neuen Forstfacharbeitern alles Gute und unfallfreies Arbeiten in ihrem Wald.

 

Kursteilnehmer nach Alphabet Mag. Ambacher Eva, Bauer Daniel,Binder Gerhard, Cepak Martin, Dornhackl Patrick, Edlinger Markus, Fichtinger Gerhard, Hinterndorfer Jürgen, Hofmann Peter, Jöch Thomas, Kruckenhauser Christopher, Meneder Franz, Petz Stefan, Riedl Markus, Samer Andreas, Schulmeister Lukas, Schwanzer Thomas, Steindl Johann, Stern Andreas, Weidenauer Christian, Wittmann Werner, Zeininger Michael

Prüfer und Vortragende: Dir. Michaela Bauer, DI Michael Gruber, DI Günther Pfeiffer, Andreas Maringer, Josef Laier, Christoph Schreiber, Martin Grötzl, Willi Wiltschko, Hans Gattringer, Bernhard Beneder, Martin Wiltschko, Josef Beneder, Bernhard Kaufmann, Johannes Bichl

 

Kursbester Wochenkurs Gruppe B - Gerhard Fichtinger

Josef Beneder

Kursleitung

 

_________________________________________________________________________________________________________________

Edelhof – eine erfolgreiche „Schi-Nation“

 

Zwei Schitage, eine Schi- und Snowboardmeisterschaft und ein Schikurs tragen wesentlich dazu bei, dass die Edelhofer Schüler auf den Geschmack kommen, wenn sie nicht ohnehin schon begeisterte Schifahrer und Snowboarder sind.

Der März ist für die Edelhofer Schüler jährlich ein „Schifahr-Monat“. Für die Jahrlinge und für die dritten Jahrgänge findet je ein Schitag auf dem Hochkar bzw. Ötscher statt. Die zweiten Jahrgänge fahren eine Woche auf Schikurs nach Kitzbühel.

Am 1.3.2018 gingen die 14. Schi- und Snowboardmeisterschaften für die NÖ Landwirtschaftlichen Fachschulen mit mehr als 250 Teilnehmern über die Bühne bzw. durch den Riesentorlauf. Die Edelhofer waren erfolgreich vertreten, allen voran die Snowboarder.

In der Kategorie der jüngeren Schüler belegte Christopher Hick den 3. Platz.

         Christopher Hick auf seinem Podestplatz 3

Eine Goldmedaille ging ebenfalls an einen Snowboarder. Diese eroberte unser Schulsprecher Josef Wiesinger. Herzliche Gratulation an unsere Sieger.

Der Sieger Josef Wiesinger flankiert u.a. vom Landesschulinspektor Dipl.-HLFL-Ing. Karl Friewald“

 

„Diese Schulveranstaltungen sollen nicht nur der sportlichen Ertüchtigung dienen, sie sollen darüber hinaus auch Spaß machen und die Motivation und den Teamgeist stärken“, sind sich die betreuenden Lehrer einig.

Ing. Leopold Vogler

 

_____________________________________________________________________________________________

Schlauer Fachtag am Edelhof

 

Am Montag, dem 26. Februar 2018 fand der diesjährige Fachtag Ackerbau unter dem Thema „Schlau und genau im Ackerbau“ am Edelhof statt. Die Veranstaltung wurde in Kooperation von LFS Edelhof und BBK Zwettl vorbereitet und von DI Elisabeth Zechner (Saatzucht LFS Edelhof) und DI Rudolf Assfall (Pflanzenbaureferent der BBK Zwettl) moderiert.

   

                   

von links: Michaela Bauer LFS Edelhof, Thomas Schmidt Agropan, Manfred Weinhappel AGES Institut für Saatgut, Stefan Polly NÖLLK, Rudolf Assfall BBK Zwettl, Sissy Zechner Saatzucht LFS Edelhof

 

„Wenn`s so einfach wäre, könnte ja jeder Landwirt werden“ war die Schlussfolgerung aus den Vorträgen zu Landwirtschaft 4. 0 Präzisionslandwirtschaft. Der Vortrag „Einsatzmöglichkeiten von smart farming im Waldviertel“ (Ing. Stefan Polly, Landeslandwirtschaftskammer St. Pölten) bildete den Einstieg und gab einen tollen Überblick über die aktuell verfügbaren technischen Möglichkeiten, aber auch die gerade in Entwicklung befindlichen neuen Einsatzmöglichkeiten von GPS-gesteuerten Traktoren bzw. über Isobus miteinander kommunizierenden landwirtschaftlichen Maschinen und Geräte. Was in der Industrie bereits Standard ist, hilft den LandwirtInnen beim optimierten Einsatz von zB der Saattechnik, der Dammanlage bei Kartoffeln, mechanischen Hackgeräten oder Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln und Düngern am Feld oder Erntetechnik am Acker und im Grünland. Mit seinen Ausführungen zu „Nachbausaatgut und smart farming – ein Widerspruch“? wies DI Manfred Weinhappel von der AGES Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, Institut für Saatgut eindringlich darauf hin, dass der schlaue und genaue Einsatz aller landwirtschaftlichen Betriebsmittel bei der Verwendung von gesundem, sauberem und keimfähigen Saatgut beginnt. Zu Diskussionen führte der Beitrag „Weniger Wirkstoffe bei zunehmenden Resistenzen und klimatischen Veränderungen – eine (zu) große Herausforderung für die praktische Landwirtschaft?“ vom Verwalter der Gutsverwaltung Agropan GnbR DI Thomas Schmidt aus Ernstbrunn. Einig war man sich darüber, dass der Landwirt mit seiner umfassenden Ausbildung und dem Nachweis der laufenden Weiterbildungen, speziell den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln betreffend, bestens über die Zusammensetzung und Wirkung der zum Einsatz kommenden Mittel informiert ist. Immer mehr wird es notwendig sein, der nichtlandwirtschaftlichen Bevölkerung die Abläufe am Bauernhof zu erklären, denn auch landwirtschaftliche Tiere und Pflanzen sind schützenswert und danken optimale Versorgung mit Nährstoffen und Pflege.

Das angebotene Highlight des Tages war natürlich zwei mit Precision farming ausgestattete Traktoren nach Einschulung von Meister Hannes Bauer, Raiffeisen Lagerhaus Zwettl selbst Probe zu fahren. Von dieser Möglichkeit machten nachmittags noch Schüler der Fachschule mit Begeisterung Gebrauch. Abgerundet wurde der Fachtag mit „Moderne Systeme zur Düngerbemessung“ (DI Rudolf Assfall, BBK Zwettl), indem verschiedene Sensorsysteme zur Pflanzenmessung dargestellt wurden um die Ausbringung der Düngemengen auf den Pflanzenbestand auf einem Acker beim aktuellen Witterungsverlauf schlau und genau zu bestimmen.

Alle diese Systeme und technischen Hilfsmittel ersetzen jedoch NIE das pflanzenbauliche Wissen und die Erfahrung des Anwenders!    

                                                    DI Sissy Zechner

______________________________________________________________________________________________

FACHTAG ACKERBAU

in der Landwirtschaftlichen Fachschule Edelhof 1, 3910 Zwettl

Montag, 26. Februar 2018

Beginn: 8.45 Uhr

Bitte Link anklicken um Programm zu sehen:

FACHTAG Ackerbau_2017.pdf

________________________________________________________________________________________________

Zwölf neue Meister-Landwirte im Bezirk Zwettl

LH-Stv. Stephan Pernkopf und Landwirtschaftskammer Präsident Hermann Schultes gratulierten 132 erfolgreichen Absolventen und überreichten ihnen ihre Meisterbriefe. (Foto: LK NÖ/Franz Gleiß)

Die Ausbildung ist anspruchsvoll und umfangreich. Die Absolventen haben viel Zeit und Anstrengung investiert. Eine Investition für die Zukunft ihrer Betriebe und die gesamte Land- und Forstwirtschaft“, zeigt sich LH-Stv. Stephan Pernkopf über das Engagement der diesjährigen Absolventen der Meisterausbildung erfreut. Und immer mehr junge Bäuerinnen und Bauern entscheiden sich für eine gute Ausbildung als Basis für die Zukunft. So hat die niederösterreichische Meisterausbildung in der Land- und Forstwirtschaft in den letzten Jahren eine regelrechte Erfolgsgeschichte geschrieben und gilt als die Top-Qualifikation für praktizierende Land- und Forstwirte.

Insgesamt waren bei der Meisterbriefüberreichung 2018 132 Absolventinnen und Absolventen mit dabei. 76 Meisterbriefe wurden im Bereich Landwirtschaft, 12 im Weinbau, 13 in der Forstwirtschaft, 24 in der Bienenwirtschaft, 5 im Gartenbau und 2 in der Pferdewirtschaft verliehen.

Meister aus dem Bezirk Zwettl Ein Meister aus Schwarzenau, einer aus Echsenbach, fünf aus Schweiggers, einer aus Langschlag, drei aus Zwettl und ein Meister aus Groß Göttfritz konnten sich über ihren Abschluss freuen.               

Meister aus dem Bezirk Zwettl:

1. Reihe, vl: ARGE Meister Obmann Andreas Ehrenbrandtner, Stefan Hofstätter aus Schwarzenau, Gerald Berger aus Echsenbach, Manuel Müllauer aus Schweiggers, LK NÖ Präsident Hermann Schultes, Sabrina Müllauer aus Schweiggers, Karl Groiß aus Langschlag, LAK Präsident Andreas Freistetter, Manfred Strahofer LFS Edelhof

2. Reihe, vl: Thomas Schießwald aus Zwettl, Stefan Gruber aus Groß Göttfritz, Stefan Bichl aus Zwettl, Markus Wimmer aus Schweiggers, Walter Franz Romeder aus Schweiggers, Mathäus Rößler aus Schweiggers, Geschäftsführer der Land- und forstwirtschaftlichen Lehrlings- und Fachausbildungsstelle NÖ (LFA) Anton Hölzl

 

 

                                                                                              Text: Bezirksblatt Zwettl

 

Modul: ContentBlock Modul löschen
Content bearbeiten    

                                                                                  Meister aus dem Bezirk Gmünd

Modul: ContentBlock Modul löschen
Content bearbeiten    

Meister aus dem Bezirk Gmünd

 vl: ARGE Meister Obmann Andreas Ehrenbrandtner, Tanja Zellhofer aus Litschau, LK NÖ Präsident Hermann Schultes, Patrick Zeilinger aus Großschönau, LAK Präsident Andreas Freistetter, Geschäftsführer der Land- und forstwirtschaftlichen Lehrlings- und Fachausbildungsstelle NÖ (LFA) Anton Hölzl und Manfred Strahofer LFS Edelhof

 

Meister aus dem Bezirk Horn

Modul: ContentBlock Modul löschen
Content bearbeiten    

Meister aus dem Bezirk Horn:

 vl: BBK-Obmann Herbert Hofer, ARGE Meister Obmann Andreas Ehrenbrandtner, Katharina Daffert aus Roggendorf, Gerald Schöls aus Sallapulka, Christoph Hofer aus Röhrawiesen, LK NÖ Präsident Hermann Schultes, Marion Schiller aus Pingendorf, Markus Schmid aus Ludweishofen, Michael Nader aus Röhrawiesen, LAK Präsident Andreas Freistetter, Manfred Strahofer, Fachschule Edelhof, Geschäftsführer der Land- und forstwirtschaftlichen Lehrlings- und Fachausbildungsstelle NÖ (LFA) Anton Hölzl

 

Meister aus dem Bezirk Waidhofen/Thaya

Modul: ContentBlock Modul löschen
Content bearbeiten    

Meister aus dem Bezirk Waidhofen/Th

vl: ARGE Meister Obmann Andreas Ehrenbrandtner, Benjamin Hitz aus Pfaffenschlag bei Waidhofen, Matthias Hofbauer Karlstein an der Thaya, Klaus Tesnohlidek Thaya, LK NÖ Präsident Hermann Schultes, Robert Pabisch aus Waldkirchen an der Thaya, Andreas Loidolt aus Thaya, LAK Präsident Andreas Freistetter, Manfred Strahofer, LFS Edelhof, Geschäftsführer der Land- und forstwirtschaftlichen Lehrlings- und Fachausbildungsstelle NÖ (LFA) Anton Hölzl

 

Infos Link unter:

https://noe.lko.at/landwirte-setzen-auf-wissen-und-know-how-132-meisterabschl%C3%BCsse-in-der-vergangenen-bildungssaison+2500+2682462

___________________________________________________________________________________________________

Modul: ContentBlock Modul löschen
Content bearbeiten    

Anmeldungsformular, bitte anklicken:

AnmeldeformularMehrberuflichkeit.doc

______________________________________________________________________________________________

Besuch der 3. Jahrgänge bei der AGRANA in Gmünd

 

Unter der Organisation von Herrn DI Florian Weichselbaum fuhren die Abschlussklassen 3a und 3b, sowie Herr Ing. Johann Kitzler am 29.01.2018 mit der Firma Laister zur AGRANA nach Gmünd. Dort angekommen wurden wir vom Rohstoffleiter Herrn DI Harald Lemp und Herrn DI Mathias Gamerith freundlich empfangen. Bei einer Präsentation über die Vielfalt des Werkes, bekamen wir eine Übersicht über die Produktion von Zucker, Stärke, Futter- und Düngemittel, sowie über das Segment Frucht. Dabei nutzen einige SchülerInnen die Gelegenheit sich etwas genauer über den Kartoffelanbau und deren Verarbeitung zu informieren, da einige am elterlichen Betrieb selbst Stärkekartoffeln anbauen und diese an die AGRANA liefern.

Nach einer interessanten Präsentation und spannenden Diskussion teilten wir uns klassenweise auf und starteten mit dem Rundgang durch das Werk. Von der Anlieferung, Probenahme (konnten wir noch live sehen, trotz Ende der Anlieferungskampagne), Lagerung bis hin zur Verarbeitung von Speise- und Stärkeindustriekartoffeln bekamen wir einen spannenden Einblick. Abschließend erfreuten wir uns an einem kleinen Geschenk, welches jeder mit nach Hause nehmen durfte.

An dieser Stelle bedanke ich mich bei der AGRANA Stärke GmbH für die interessante Werksführung.

DI Florian Weichselbaum

___________________________________________________________________________________________________

Pferdewirtschaftsfacharbeiter im 2. Bildungsweg

Prüfung am 26. Jänner 2018

_______________________________________________________________________________________________

Ranger Zertifikationsausbildung Agrar- und Waldwerkstatt an der LFS Edelhof

Beginn:

14. April 2018 09.00 bis 17.30 Uhr LFS Edelhof

                              

INFOS - Bitte anklicken um zu öffnen                              

Zertifikatslehrgang_Ranger_Edelhof_2918.pdf

_____________________________________________________________________________________________________

Seminar „Denk Neu“ innovative Ideen für meinen Hof

 

8 Schüler der 3a Klasse nahmen im Dezember 2017 am Seminar „Denk Neu – innovative Ideen für meinen Hof“ teil. Die Referentin Ing. Sandra Preisinger von der Bezirksbauernkammer Gmünd / Zwettl erarbeitete mit den Schülern anhand ihrer derzeitigen betrieblichen, familiären und persönlichen Situation zukünftige mögliche Betriebsstrategien und Entwicklungsmöglichkeiten. Unter Einbeziehung der individuellen Wünsche, Stärken und Möglichkeiten wurden neue Ideen für den eigenen Betrieb gesammelt. Diese neuen Ideen in Form von Produkten, Dienstleistungen bzw. in der Vermarktung sollen den zukünftigen Hofübernehmern veranschaulichen, dass nicht nur durch Ausweitung der Produktion, sondern auch durch Innovation und Unternehmergeist das zukünftige landwirtschaftliche Einkommen gesichert werden kann.

Modul: ContentBlock Modul löschen
Content bearbeiten    

Am Bild: Ing. Sandra Preisinger, Felix Schönhacker, Philipp Kases, Michael Martin, Alexander Dietl, Daniel Bauer, Tobias Fuch, Stefan Seitl, Mario Dangl

 

_____________________________________________________________________________________________

Projekt "Schulhausroman" Titel „Niedlich, aber tödlich. Das Regenbogenschaf“

LR Schwarz: Förderung des kreativen Schreibens bei Schülerinnen und Schülern

Die Personen v. l.: Katharina Stiefelbauer (LFS Gießhübl), Lukas Stängl (LFS Warth), Geschäftsführer Michael Stiller (Literaturhaus NÖ), Bildungs-Landesrätin Barbara Schwarz, Lukas Riedl (LFS Edelhof) und Elisabeth Andrae (LFS Hollabrunn). Foto Copyright: Jürgen Mück

Auf Initiative von Bildungslandesrätin Barbara Schwarz startete dieses Schuljahr an den Landwirtschaftlichen Fachschulen (LFS) Edelhof, Zwettl, Gießhübl, Hollabrunn und Warth das Projekt „Schulhausroman“. Bei dieser Literatur-Initiative verfassten die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung erfahrener Autorinnen und Autoren einen Roman.

Bei der gestrigen Abschlussveranstaltung im Panoramasaal der Hypo in St. Pölten präsentierten die Schülerinnen und Schüler bei einer Lesung stolz die vier druckfrischen „Schulhausromane“ der Öffentlichkeit. „Das Projekt ‚Schulhausroman‘ läuft bereits seit über zehn Jahren erfolgreich an den Schulen in Niederösterreich. Dabei wird das kreative Schreiben der Schülerinnen und Schüler gefördert und gleichzeitig werden die Berührungsängste gegenüber der eigenen sprachlichen Kompetenz abgebaut“, betont Landesrätin Schwarz. „Die Durchführung der Initiative erfolgt in Zusammenarbeit mit dem NÖ Literaturhaus, das an den Schulen für die Umsetzung und die fachliche Expertise sorgt. Den jungen Schriftstellerinnen und Schriftstellern waren renommierte Literaten wie Rosemarie Poiarkov, Magda Woitzuck, Christoph W. Bauer und Christian Futscher zur Seite gestellt“, so Schwarz.

„Die Arbeit an einem Schulhausroman besteht aus drei Teilen. Zuerst kommt der Autor bzw. die Autorin an die Schule und schreibt mit den Schülern einen Roman. Dann wird das Buch gedruckt und anschließend auf einer Bühne präsentiert“, erklärt Geschäftsführer Michael Stiller vom Literaturhaus NÖ. Sechs Doppelstunden dauerte die Arbeit an dem Buch, wobei die Schüler selbst entscheiden konnten, wie sich die Handlung entwickelt. Die Jugendlichen können dabei ihren Gedanken freien Lauf lassen und eigene Romanfiguren kreieren.

Vier spannende Romane wurden verfasst An der Fachschule Hollabrunn arbeitete Autorin Rosemarie Poiarkov mit den Schülerinnen und Schülern an einer Geschichte rund ums Dorfleben mit einem Hauch Fantasy. Im Roman „Bauer sucht Horrorclown“ ist von einem Landwirt mit einem Faible für Wein und Paintball die Rede, der womöglich eine Auseinandersetzung zwischen den Anhängern der führenden Traktoren Marken anstachelt. Gemeinsam mit Jugendlichen der Fachschule Zwettl und Edelhof entwickelte Autorin Magda Woitzuck eine Abenteuergeschichte mit dem Titel „Niedlich, aber tödlich. Das Regenbogenschaf“. Vier Kinder übernachten alleine im Internat, die Schule versinkt im Schneetreiben, ein Menschen fressendes Regenbogenschaf tritt auf den Plan, und die Geschichte steuert auf eine Katastrophe zu. An der Fachschule Gießhübl unterstützte Autor Christoph W. Bauer die Arbeit an dem Krimi „Der Bunker, der Krampus und ich“. Dabei tauchen erste Figuren auf: Opfer, Täter, Zeugen, eine Kommissarin und ein Kommissar – und ganz wichtig: Der Krampus muss auch dabei sein. Er heizt die Fantasie an. An der Fachschule Warth arbeitete Autor Christian Futscher an einer Geschichte über die Begegnung von Stadtmenschen mit einer Bauernfamilie. Im Roman „In und unter Entersbach“ kommt eine alte Sage über ein unterirdisches Dorf ins Spiel, der Bauernsohn bekommt Albträume, Menschen verschwinden und am Ende passiert ein Mord. Im nächsten Schuljahr ist eine Fortsetzung der Initiative „Schulhausroman“ an den Landwirtschaftsschulen geplant.

Was ist ein Schulhausroman? Der Ansatz des Projektes besteht darin, Schülerinnen und Schüler anzuleiten, aktiv in der Gruppe eine Geschichte zu konstruieren: Eigene literarische Figuren und einen Plot zu entwerfen, der die Möglichkeit bietet, ihre Lebenssituation, Schwierigkeiten, Hoffnungen und Träume zu thematisieren und in die Form eines Romans zu bringen. Die Arbeit am „Schulhausroman“ fördert die Fantasie und den Abbau von sprachlichen Blockaden; Rechtschreibung und Benotung bleiben in der kreativen Arbeit außen vor. Damit erhalten auch tendenziell lernschwache bzw. sprachlich gehemmte Jugendlichen die Chance, sich aktiv an der Entstehung einer Geschichte zu beteiligen und am Ende ein Erfolgserlebnis zu verbuchen.

Ursprünglich wurde das Projekt „Schulhausroman“ im Jahr 2005 vom Schweizer Autor Richard Reich entwickelt. Auf Initiative des Literaturhauses NÖ gibt es diese spannende Literatur-Initiative seit 2009 auch an Schulen in Niederösterreich. Insgesamt wurden bereits 33 Schulhausromane von rund 600 Jugendlichen mit 20 österreichischen Autorinnen und Autoren geschrieben, gedruckt und öffentlich präsentiert. Internet: www.schulhausroman.at (Schluss)

 

 

 
Modul: Bildergalerie Modul löschen
Wenn nur ein Album in der Gallery angelegt ist, werden direkt die Bilder dieses Albums angezeigt. Bei mehr als einem Album muss zuerst das Album ausgewählt werden.
Anzahl Alben in dieser Gallery: 1
Album hinzufügen
Angezeigtes Album: Schulhausroman
  
   
   
   
  

_____________________________________________________________________________________________

Kooperation HAK Zwettl-Edelhof

 

Vorstellung der Ausbildung zum

Holz- und Agrarkaufmann

beim Tag der offenen Tür in der Hak Zwettl

 

Zukünftig werden die Handelsakademie Zwettl und die Landwirtschaftliche Fachschule Edelhof zusammen Holz- und Agrarkaufleute ausbilden. Für Hak-Schüler wird es die Möglichkeit geben, neben der kaufmännischen Ausbildung sich am Edelhof auch in der Wald- und Holzwirtschaft sowie im Landwirtschafts- und Lebensmittelbereich zu vertiefen. Im Rahmen der Ausbildung werden die Schüler an die Facharbeiterprüfungen für Forst- bzw. Landwirtschaft herangeführt und sind dann Holz- oder Agrarkaufleute.

 

Diese Zusatzausbildung ist für jene gedacht, die in den Bereichen Wald und Holz oder Landwirtschaft und Lebensmittel tätig sein wollen. Hier gibt es viele Stellen für Hak-Absolventen, bei denen auch land- und forstwirtschaftliches Wissen und Können gefragt ist. Beispielsweise für den Sektor Holz: In Österreich leben ca. 300.000 Menschen von Wald und Holz. 22.723 Betriebe (Forstbetriebe, Tischler/Zimmerer, Holz- und Baustoffhandel, Sägewerke und andere Holzindustriebetriebe, Papier- und Plattenindustrie, Pellets- und Biomassebereich) sind potentielle Arbeitgeber. Die beruflichen Möglichkeiten in der Region erweitern sich für die jungen waldviertler Absolventen enorm. Die intensive, auch stark praktische Ausbildung ist eine perfekte Ergänzung zu den intensiven allgemeinbildenden und fachlichen Kompetenzen eines Hak-Schülers!

 

Nähere Auskünfte erhalten Sie am Edelhof und der Hak Zwettl, gerne auch bei mir persönlich.

 

DI Florian Ruzicka

florian.ruzicka@edelhof.at

 

Foto: Johannes Gutmann (Sonnentor), Dir. Manfred Schnabl (Hak Zwettl), Christina Draxler (Kastner Gruppe), sowie Florian Ruzicka (LFS Edelhof),  Angelika Mitterecker (Hak Zwettl) und Christof Kastner (Kastner Gruppe) stehen hinter der gemeinsamen Ausbildung zum Holz- und Agrarkaufmann!

 

 

 

DI Florian Ruzicka

Arbeitskreis Waldwirtschaft

 

LFS Edelhof

Edelhof 1

3910 Zwettl

_____________________________________________________________________________________________

Eltern-Schüler-Tausch am Edelhof

 

Die Landwirtschaftliche Fachschule Edelhof samt schuleigenem Betrieb ist bekannt für Wirtschaftlichkeit und Tradition.

 

Um eine liebgewonnene Tradition auch heuer wieder fortzusetzen, fand am 23. und 24. November 2017 der sogenannte „Eltern- Schülertausch“ statt.

Eltern „drückten die Schulbank“ und lernten das Schul- und Internatsleben kennen – die Schüler vertraten die Eltern zu Hause und am Betrieb.

 

Über vierzig dynamische und junggebliebene Mütter und Väter, viele davon selbst Absolventen der LFS Edelhof, zogen am Donnerstag für einen Tag und eine Nacht in Internat und Schule ein.

Bei einem selbstverständlich bunten und anspruchsvollen Stundenplan fand ein intensiver Unterricht in Landtechnik, Imkerei, Forstwirtschaft, Fleischverarbeitung und Obstbau samt Obstbrennerei statt, mit entsprechendem Praxisbezug, d.h. es durfte vor Ort auch gleich verkostet werden.

 

Am intensivsten stellte sich das abendliche „Besprechen der Schul- und Heimordnung“ heraus, was zu „enormer Verlängerung des Abendstudiums“ führte. Mit entsprechender Unterstützung seitens der Küche, sprich für Speis und Trank war bestens gesorgt, stellte sich das Abendprogramm ebenso kommunikativ wie zeitintensiv dar.

 

Alles in allem fühlten sich die Eltern sehr wohl am Edelhof und der persönliche Austausch untereinander und mit den Lehrern war sehr konstruktiv und fruchtbar. Auch die Lehrer waren sich darüber einig und äußerst positiv gestimmt.

„Die Schüler-Eltern-Lehrer-Beziehung wird durch solche Aktionen intensiviert und gestärkt“, unterstreicht Frau Dipl. Ing. Michaela Bauer, Direktorin der LFS Edelhof den Erfolg dieses Eltern-Schülertausches.

 

(Ing. L. Vogler)

 

 ________________________________________________________________________________________________________________________

Das war der Schulinformationstag 2017 ...

______________________________________________________________________________________________

Zwischenfruchtbestände einkürzen-welche Möglichkeiten ?

 Hans Ledermüller

 

Sinnvoll für den Zwischenfruchtanbau ist sicherlich dichte Bestände zu produzieren. Das gelingt bei gut überlegter Auswahl von Begrünungspflanzen für den Standort, entsprechender Saatmenge, rechtzeitigem Saattermin und entsprechender Saattechnik. Erst dann werden die Aufgaben wie Humusbildung, Erosionsschutz, Nährstoffspeicherung, Bodenschutz, Aktivierung von Bodenleben erreicht. Werden die Begrünungsbestände zu hoch, so kann in manchen Jahren überlegt werden, ob eine Zerkleinerung sinnvoll ist.

Am Edelhof haben wir nach Wintergerste 3 Mischungspartner im Verhältnis von 3 kg Senf, 3 kg Phacelia und 40 kg Sommerwicke als Vorführfläche angelegt. Der Zwischenfruchtbestand entwickelte sich durch den frühen Anbau dementsprechend intensiv, sodass ich eine Vorführung mit 3 Beispielen präsentieren konnte:

 

                                   Vorteile                                               Nachteile

 

Häcksler                      gute Verteilung der Masse                    hoher technischer Aufwand

                                  Vollständige Zerkleinerung                   zu starke Zerkleinerung

 

Messerwalze                geringer Kraftbedarf                            Gefährdung von Lebewesen

                                  Pflanzen können gut anwelken             Zerkleinerung oft zu gering

 

Kreiselzetter                 hohe Arbeitsbreiten                             Schwadbildung bei holzigen

                                                                                            Pflanzen

                                   Geringer Kraftbedarf                           geringe Zerkleinerung der

                                                                                            Biomasse

 

 

Sobald blühende Pflanzen bodennah gebracht werden, sollten diese Maßnahmen natürlich außerhalb der Flugzeit der Bienen erfolgen.

 

  

_________________________________________________________________________________________________________

___________________________________________________________

EHO top agrar Kartoffelernte

Hans Ledermüller

 

Die Kartoffelernte erfolgte heuer mit moderner Technik in Zusammenarbeit mit der AGRANA. Dabei wurde für die 2. Jahrgänge die Kulturführung erklärt, eine Stärkemessung am Feld mit den 3 aktuellen Sorten Eurostarch, Xerxes und Trabant durchgeführt und eine moderne Verfahrenstechnik mit einem 2 reihigen Kartoffelvollernter präsentiert.

 

_________________________________________________________________________________________________________________

Neues aus der Saatzucht Edelhof

Direktorin DI Michaela Bauer begrüßte die Mitglieder des Fachbeirates der Saatzucht bzw. des Vereins zur Förderung der Mohn- und Getreidezüchtung zur diesjährigen Sitzung. Einen Vormittag lang berichteten die Getreidezüchter über die abgelaufene Saison, die züchterischen Erfolge im In- und Ausland, abgeschlossene bzw. aktuell bearbeitet Projekte in internationaler Zusammenarbeit und stellten ihre Strategien für das nächste Züchtungsjahr vor. Der Winterroggen „Elias“ ist jene Sorte, die aktuell am weitesten verreist: Neben Prüfungen und Vermehrungen in Europa steht er für das Prüfjahr 2018 in zwei Ländern zur Zulassung an: Kanada und Neuseeland. In Österreich stehen werden dieses Jahr noch fünf Stämme der Sortenzulassungskommission vorgestellt: eine Sommerbraugerste, ein Sommergelbhafer, 2 Kolben- und ein Biogrannenweizen – ein schöner Erfolg. Landesgüterdirektor Dr. Josef Rosner lobte den dynamischen Einsatz des Teams der Saatzucht Edelhof! Bei den Neuwahlen des Vereins zur Förderung der Mohn- und Getreidezüchtung wurde der bisherige Vorstand bestätigt. Die Vereinsmitglieder berichteten weiters über Aktuelles aus ihren Arbeitsbereichen bei Waldland, RWA AG und Landeslandwirtschaftskammer.

__________________________________________________________________________________________________________

Fachtag Direktvermarktung

„20 Jahre – Goldene Ähre am LBZ Edelhof“

 

Am landwirtschaftlichem Bildungszentrum Edelhof  wurde heuer bereits zum

20. Mal der Waldviertler Direktvermarkterpreis

als Auszeichnung und Würdigung für überdurchschnittliche Qualität bäuerlicher Produkte vergeben.

Es wurde wieder in den Kategorien - Brände & Liköre - Wurst & Geselchtes  - Brot vom Bauern - Fruchtaufstriche süß/sauer & Fruchtsäfte - Milch & Milchprodukte - Räucherfisch - bewertet.

350 Produkte wurden eingereicht und durch eine kompetente Jury verkostet.

Beim Fachtag Direktvermarktung am 23. November wurden dann die Goldenen, Silbernen und Bronzenen Ähren durch NR Martina Diesner-Wais und LAbg. Josef Edlinger überreicht.  Direktvermarktung ist eine ganz wichtige Nische in der Landwirtschaft, die Konsumenten achten immer mehr auf die Herkunft, Regionalität sowie Saisonalität,  so NR Martina Diesner-Wais.

Landesabgeordneter und Absolventenverbandsobmann Josef Edlinger sowie Schuldirektorin DipI.-Ing. Michaela Bauer betonten, dass 20 Jahre Direktvermarkterpreis schon etwas besonders sei und diese Auszeichnungen sollen auch den Verkauf ankurbeln. Alle Preisträger und ihre prämierten Produkte finden sie auf der Schulhomepage: www.edelhof.at

 

Brände & Liköre:

Die Kategorie Brände & Liköre, betreut von Ing. Erich Strobl. Es wurden dieses Mal 205 Proben eingereicht.

Ergebnis: Es gab insgesamt 54 mal Gold, 33 mal Silber, 48 mal Bronze, und                40 mal Anerkennung.

Goldene Ähre 2017:

Kernobst:                 Quittenbrand - Mayer Günther - Waldviertler Granitbrennerei

Steinobst:                Schlehdorn mazeriert - Mayer Günther - Waldviertler Grantibrennerei   Liköre:                     Kaffeelikör - Mayer Günther - Waldviertler Granitbrennerei   Spezialitäten:           Waldviertler Minzebrand u.Lemongrasbrand - Mayer Günther - Waldviertler Granitbrennerei
Brenner d. Jahres:    Mayer Günther - Waldviertler Granitbrennerei 

Steinobst:           Zwetschkenbrand - Bernhard Biegl
Beerenobst:        Beerenbrand Felsenbirne - Bernhard Biegl

   

Kriecherl:      Kriecherlbrand - Fam. Schauer

Liköre:     Jostabeerenlikör - Christine Magerl

Liköre:       Rotweinlikör - Renate u. Gerhard Kainz

         Herrn Kainz war entschuldigt, daher kein Foto 

Brenner des Jahres 2017

Waldviertler Granitbrennerei -

Günther Mayer

Wurst & Geselchtes:

Bei Wurst und Geselchten, betreut von DI Martina Strauß, waren geschmacklich sehr interessante Einreichungen dabei. Es wurden insgesamt 55 Proben eingereicht.

Ergebnis: Insgesamt gab es hier 25 mal Gold, 5 mal Silber, 15 mal Bronze und 10 mal Anerkennung

Gesamtsieger Wurst & Geselchtes Lämmerhof Groiß KG

Fruchtaufstriche süß/sauer und Fruchtsäfte:

Organisiert wurde diese Kategorie von Ing. Irene Wagner. In dieser Kategorie wurden 60 Proben einngereicht.

Ergebnis: 29 mal Goldene , 13 mal Silber, 6 mal Bronze und 9 mal Anerkennung

Gesamtsieger Fruchtaufstriche süß Destellerie Rogner

Gesamtsieger Fruchtaufstriche sauer (Chutney) Edelbrennerei Biegl, 3522 Loiwein 4

Gesamtsieger Fruchtsäfte Gerhard Fuger

Räucherfisch:

Ing. Johannes Bichl betreute die Kategorie Räuerfisch. Dabei wurden 16 Proben eingereicht.

Ergebnis: 9 mal Gold, 4 mal Silber, 1 mal Bronze, 2 mal Anerkennung

Gesamtsieger Räucherfisch Nathalie Mader

Für die Kategorieen "Milch & Milchprodukte" und "Brot vom Bauern" gab es diesmal keine Pokale, weil nicht genügend Produkte verkostet wurden.

____________________________________________________________________________________________

Sieger Bezirk Zwettl

1. Reihe: Nationalratsabgeordneter Martina Diesner-Wais, Karl und Gerti Groiß, Elisabeth Pummer, Johann Prem und Hermann Rogner

2. Reihe: Landtagsabgeordnetem Josef Edlinger und Edelhof-Direktorin Michaela Bauer, Christian Bisich

Sieger Bezirk Krems

1. Reihe: Nationalratsabgeordneter Martina Diesner-Wais, Philipp Zinner (Hauerhof-Zinner), Gerda Krappel (Die Schnapskellerei"), Waldtraud Schauer, Bernhard u. Sabine Biegl (Edelbrennerei Biegl´s Bester), Adolf Skopek

2. Reihe: Christian Krappel (Die Schnapskellerei), Landtagsabgeordnetem Josef Edlinger, Peter Böck, Edelhof-Direktorin Michaela Bauer

Sieger Bezirk Gmünd

Nationalratsabgeordneter Martina Diesner-Wais, Franz u. Michaela Prinz, Landtagsabgeordnetem Josef Edlinger, Nathalie Mader, Edelhof-Direktorin Michaela Bauer, Gerhard und Martin Fuger

Sieger Bezirk Waidhofen/Thaya

Nationalratsabgeordneter Martina Diesner-Wais, Martin Rausch, Matthias Theurer (Genusshof Theurer), Günther und Silvia Mayer (Waldviertler Granitbrennerei 9, Manuela Robak (Pengershof), Luise Strobl mit Enkel, Landtagsabgeordnetem Josef Edlinger; Gerhard Hummel (Biofrucht OG), Edelhof-Direktorin Michaela Bauer, Johann Kloiber

 

Sieger Bezirk St. Pölten

Nationalratsabgeordneter Martina Diesner-Wais, Landtagsabgeordnetem Josef Edlinger, Johann Andert und Johann Prammer

                                              Sieger Bezirk Melk
Nationalratsabgeordneter Martina Diesner-Wais, Christine und Andreas Wilhelm (Willi´s Bauernhofer), Landtagsabgeordnetem Josef Edlinger, Edelhof-Direktorin Michaela Bauer, Michael u. Agner Asch (A-Schmankerl Eck)

                                             Sieger Bezirk Gänserndorf

Nationalratsabgeordneter Martina Diesner-Wais, Johann Kloiber für Walter Wiesinger, Landtagsabgeordnetem Josef Edlinger, Edelhof-Direktorin Michaela Bauer

Diverse Fotos vom Fachtag:

________________________________________________________

90 Teilnehmer stehen im Schuljahr 2017/18 in Ausbildung zum Forstfacharbeiter

Ob Anschlusslehrer (Lehrlingskurs), Abendkurs oder Wochenkurs, das Interesse an forstlicher Weiterbildung hält wie in den vergangenen Jahren an.

Mit 200 Unterrichtseinheiten in Theorie und Praxis werden die wichtigsten forstlichen Themenbereiche behandelt.

Das Edelhofer Forstteam wünscht allen Kursteilnehmern viel Erfolg bei der Ausbildung zum Forstfacharbeiter und ein gutes neues Jahr 2018.

 

Kursleiter: FL Andreas Maringer, FL Josef Beneder BEd

 

Teilnehmer Abendkurs

Namen alphabetisch:

Aumayr Alexander, Bauer Bernhard, Böhm Klaus, Füger Jakob, Haas Christian, Huber Silvia, Jahn Thomas, Kaineder Thomas, Koppensteiner Benjamin, Kurz Erich,  Lichtenwallner Stefan, Maurer Martin, Mörzinger Benjamin, Penz Lukas, Pöll Thomas, Prinz Philipp, Schaubeder Jürgen, Steineck Patrick, Trinkl Alexander, Tüchler Michael, Tüchler Sandra, Weinstabl Michaela, Winkelbauer Matthias

Teilnehmer Wochenkurs

Namen alphabetisch:

Arndorfer Thomas, Auer Andreas, Baumgartner Thomas, Diernegger Martin, Edinger Hubert, Forthofer Martin, Freudenthaler Alexander, Haider Christian, Himmelbauer Georg, Huber Christoph, Kern Andreas, Lagler Robert, Leutgeb Andreas, Moser Helmut, Obereder Manuel, Oberreiter Martin, Plank Markus, Radinger Gabriel, Riefel Christine, Schuster Martin, Strasser Reinhard, Wimmer Daniel, Wurzer Christoph

Teilnehmer Lehrlingskurs

Namen alphabetisch:

Angelmayr Jakob, Berger Patrick, Böhm Fabian, Dienstl Matthias, Frühwirth Felix, Gönner Martin, Hackl Jakob, Hackl Manuel, Haslinger Patrick, Hofbauer Martin, Kitzler Lukas, Kitzler Markus, Leopold Michael, Müller Thomas, Paukner Fabian, Silberbauer Sascha, Stelzhammer Jakob, Sulzbacher Rene, Tragenreif Florian, Unger Christian, Wagner Gabriel

30. Zdimalpreisverleihung

am 17. November 2017 in Waldhausen

Von links:

DI Hans Sandler, DI Florian Ruzicka, Anton Weissensteiner, Clemens Hammerl, Hanna Zdimal, Sascha Weißenböck, Christoph Grutschnig, Anton Jagersberger, Berger Sigrid, Wolfgang Heißenberger, Miriam Simma, Stefan Koll, Thomas Zöchling, Herbert Grulich, Doris Vogl

 

                                                                                              Mit herzlichem Dank für die Unterstützungen                                                                                                Herbert Grulich

_____________________________________________________________________________________________________

Holstein- und Braunviehschau einmal live

Bei der 7. NÖ Genetik Holstein- und Braunviehschau mit Jungzüchterchampionat, am 19. November 2017 in der Berglandhalle, war die Fachschule Edelhof mit einer interessierten und engagierten Abordnung vertreten.

Nach der Hl. Messe und der offiziellen Eröffnung fand ein Jungzüchterbewerb mit 70 Teilnehmern statt. Daran nahmen Jugendliche Im Alter von 7 bis 28 teil.

Die Schülerin Katharina Gruber nahm mit der Edelhofer Holstein-Kalbin Flora teil. Katharina präsentierte ihre Kalbin so gut, dass der Edelhof mit Flora die Typsiegerin in dieser Gruppe stellte. Durch Können und Glück schaffte Katharina den Gruppensieg auch beim Vorführen und kam somit ins Senior-Finale. Im Finale der sechs Älteren und Besseren war dann leider Schluss. Trotzdem ein toller Erfolg!

Der Hauptbewerb und gleichzeitig Höhepunkt dieses Tages war natürlich die Holstein- und Braunviehschau, bei der sich die besten Züchter dieser beiden Rassen mit ihren Tieren gemessen haben. Es war für uns sehr imposant, solche -großteils sehr exterieurstarke- Kühe live zu sehen und den Bewerb hautnah mitzuerleben.

Auf diesem Weg wollen wir den Waldviertler Züchterfamilien der Rasse Holstein, der Familie Monja und Klaus Burgstaller mit ihrer Kuh Birol sowie Familie Barbara und Reinhard Haider mit ihrer Kuh Oase zu einem Gruppensieg gratulieren. Der Betrieb Viktoria und Thomas Ruthner siegte mit Kuh W4Illinois nicht nur in ihrer Gruppe, sie konnten sich an diesem Tag auch den Titel Gesamt Junior Champion bei den Holsteins sichern.

______________________________________________________________________________________

Erntedank am Edelhof

 

Edelhof: Tradition wird am Edelhof groß geschrieben, sowohl in der Schule und am schuleigenen Landwirtschaftlichen Betrieb, als auch bei den Brauchtümern im Jahreskreis.

 

So fand am 25. Oktober das traditionelle Erntedankfest am Edelhof statt. Pater Gregor vom Stift Zwettl zelebrierte unter Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler den Wortgottesdienst, der von der schuleigenen Blasmusikkapelle musikalisch umrahmt wurde.

 

Nach der Tiersegnung und nach Tanzeinlagen der schuleigenen Volkstanzgruppe fand das Fest bei Speis und Trank seinen Abschluss, bei dem der heurigen Ernte in einem würdigen Rahmen kulinarisch gedankt wurde.

„Wenn wir uns die liebevoll selbstgemachte Erntekrone so ansehen, beweist das, dass wir am Edelhof trotz des dicht gedrängten Schul- und Kursprogrammes auch noch ausreichend Zeit finden, die Brauchtümer würdevoll zu feiern“, bedankte sich Frau Direktor Dipl.- Ing. Michaela Bauer bei allen Gästen und Mitwirkenden.

 

 

  

_______________________________________________________________________________

Fachtag Wald und Holz

Motto: "Waldbewirtschaftung mit oder ohne Plan?"

Der Edelhofer Fachtag „Wald und Holz“ stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der Planung in der Forstwirtschaft.

 

Wie jedes Jahr war die gemeinsame Veranstaltung der LK Niederösterreich und der LFS Edelhof gut besucht. 150 interessierte Besucher hörten gespannt den Vorträgen zu.

 

FD DI Werner Löffler (LK NÖ) beschäftigte sich mit der Frage: „Wozu Planung in der Forstwirtschaft?“ DI Johann Sandler (LK NÖ) erläuterte die Inhalte und die Interpretation eines Waldwirtschaftsplanes. DI Günther Bronner (Umweltdata GmbH) stellte moderne elektronische Methoden der Datenerhebung vor. DI Karl Schuster (LK NÖ) erklärte, warum nicht jeder Baum für jeden Standort gleich gut geeignet ist.

Kein Fachtag vergeht, ohne einen Blick auf die aktuelle Holzmarktsituation zu werfen. Diesbezüglich berichteten Mag. Reinhard Griessler (Egger) und Ing. Norbert Hüttler (Stora Enso).

 

Gestärkt ging es am Nachmittag zur Exkursion. Ca. 70 Teilnehmer ließen sich in einem konkreten Waldbestand im Raum Ottenschlag die Erstellung eines Waldwirtschaftsplanes demonstrieren. Dabei wurde besonders über den Standort als Grundlage für die forstliche Produktion und die sinnvolle Verwendung der Daten aus dem Waldwirtschaftsplan diskutiert.

 

Präsentationen vom Fachtag Wald und Holz 2017

Der Standort als Grundlage für die Baumartenwahl_Schuster.pdf

Der Waldwirtschaftsplan_Sandler.pdf

Holzmarktsituation_Hüttler.pdf

Waldbewirtschaftung mit oder ohne Plan_Löffler.pdf

Wie Welt von EGGER_Griessler.pdf

Fachtag Wald und Holz

Motto: "Waldbewirtschaftung mit oder ohne Plan?"

20. Oktober 2017, 9.00 Uhr

Um das Programm zu sehen bitte Link anklicken:

Programm Fachtag Wald und Holz_9_6_2017.doc

_____________________________________________________________________________________

Schülerwandertag vom Ötscher auf die Gemeindealpe

 

Im Zuge der „Schuleingangsphase“ für die ersten Klassen fand am 13.9.2017 der traditionelle Schülerwandertag statt.

Die Route führte nach der Sesselliftfahrt auf das Ötscherschutzhaus auf dem wunderschönen Höhenweg über Riffelsattel, Feldwiesalm, „Eiserner Herrgott“ schließlich zum Gipfel der Gemeindealpe. Alle Schüler bewältigten den 17 km langen und anspruchsvollen Weg souverän.

Von der Mittelstation ging es am Nachmittag per „Moutain-Cart“ über eine 4 km lange kurvenreiche Strecke rasant ins Tal. Diese Abfahrt hatte für die Schüler den größten Spaßfaktor, noch dazu, weil sich viele als „Hobbyrennfahrer“ versuchten.

Das perfekte Wanderwetter trug auch wesentlich zur guten und fröhlichen Stimmung sowohl der Schüler als auch der Lehrer bei, was schlussendlich einen gelungenen Wandertag abrundete.

 

 

 Foto: Schüler und Lehrer vorm „Eisernen Herrgott“

 

Foto 1: Die Schüler beim Start vor dem „Moutain-Cart-Rennen“

 

______________________________________________________________________________________________